Monthly Archives: April 2009

Die CZs und MIDI
Casios CZ-Synthesizer verfügten bereits über eine ausreichende (wenn auch nicht sehr ausgefeilte) MIDI-Implementierung. Program-Change-Befehle, Note on/ off, Velocity und Sys-Ex Dump beherrschen alle CZ’s, die Wahl des Sende- und Empfangskanales im Poly und Multimode ist frei. Im CZ-1, 3000 & 5000 kann die Polyphonie der 8 Stimmen frei, aber nicht dynamisch eingestellt werden.
Der CZ-1 verfügt sogar über (monophone) Anschlagdynamik und Aftertouch, die kleineren Modelle müssen hier leider passen. Soundeditoren für die CZs wie Unisys (PC), SoundDiver (Mac & PC) sowie Galaxy+ (Mac bi sOS 9.5) oder Atari sollten vor allem bei den kleineren CZs in Erwägung gezogen werden. Sie verschaffen einen schnelleren Überblick der einzelnen Parameter die einem beim Tastendrücken und Value up/ down am CZ entgehen.

Bleibt noch anzumerken, dass der Oktav-Umfang der meisten CZs nur C2–H6 (via MIDI) beträgt. Im CZ-1 und den folgenden VZs sind auch höhere bzw. niedrigere Tonwerte (a# 0 – H7) via Sequencer möglich, mein Galaxy-Editor kommt am CZ-1 bis auf Aes 1 (verifiziert!). Tiefere Werte sind identisch mit der nächsthöher liegenden Oktave. Per MIDI sind also noch weitere Soundregionen erreichbar, diese sollten für wirklich kranke Soundexperimente genutzt werden!